http://le-vieux-templier.hautetfort.com/

Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

Mit kritischer Hochachtung an Hans Kung

 Im Alter von  93 Jahren,  starb in seinem Haus in Tübingen der Theologe Hans Kung. Dieser brillante Geist war ordentlicher Professor für katholische Theologie an der Universität Tübingen geworden. Seine ikonoklastischen Positionen machten ihn zu einem Zeichen des Widerspruchs innerhalb der römischen Kirche.

Aber ist es nicht genau ein Zeichen des Widerspruchs wozu Jesus uns auffordert ?

Hans Kung wollte eine öekumenische und  demokratische  Reform der römischen Kirche. Warum nicht ? Ausser dass es im Einklang mit dieser deutschen Theologie  wollte, die Luther und die Reformation, dann die Säkularisierung  der Westchristlichen Gesellschaft,  und schliesslich  ihre allgemeine Dekadenz im Namen der Menschenrechte, mit sich brachte.

Mit Karl Rahner vertrat Hans Kung perfekt diese Gründlichkeit des deutschen theologischen Denken, die Taüschung   und Flucht verbietet. Benedikt XVI war sich dessen bewusst. Zu Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils, war er selbst ein Reformist, aber als Papst wurde er Konservative. Als Papst hatte er erkannt dass er, oder vielmehr seine Funktion, das erste Problem war, das gelöst werden musste, deshalb zog er die Konsequenzen,  und trat zurück, anstatt die Komödie weiter zu spielen.

Vergebens!  Die Fragen der deutschen Theologen sind immer noch da.

Ja es ist notwendig die römische Kirche zu reformieren um sie wieder in die Universalkirche zu bringen. Ja, aber dafür dürfen wir nicht behaupten, die Universalkirche zu reformieren, indem wir sie auf die römische Kirche reduzieren.

In diesem Punkt fehlt Hans Kung an Gründlichkeit. Aber seien wir nicht germanischer als die deutschen Theologen, und  zur  Entlassung von Hans Kung füge ich hinzu, dass er dies nicht schreiben konnte ohne seinen Posten als Theologe und sein Gehalt als Universitätsprofessor  zu verlieren.

Friede seiner Seele ! Die römische Institution wird sich langsam in die Universalkirche auflösen, und es würde an Glauben mangeln, nicht davon überzeugt zu sein, dass sie früher oder später, nicht die Orthodoxie ihrer Ursprung, wiederentdecken wird.

Die Katholiken werden verstehen  dass sie keinen Papst brauchen um zu existieren. Dies ist die gute Nachricht, die die Glocken zum Rückkehr Roms bringen, um nie wieder dorthin zurückzukehren.180px-Cloche_Saint-Antoine_Murat.jpg

 

Écrire un commentaire

Optionnel